Bekunis Dragees - 100 Stück

Bekunis Dragees - 100 Stück

Midro Tee - 70 Gramm

Midro Tee - 70 Gramm

Laxbene® Zäpfchen - 10 Stück

Laxbene® Zäpfchen - 10 Stück

Bekunis Dragees - 100 Stück

Zur Behandlung von gelegentlich auftretender Verstopfung.
9,85 €
Verfügbarkeit: Nicht auf Lager
PZN
0072962
Bekunis Dragees sind ein pflanzliches Arzneimittel zur kurzfristigen Anwendung bei gelegentlich auftretender Verstopfung. Der in Bekunis Dragees enthaltene Trockenextrakt aus Tinnevelly-Sennesfrüchten befreit auf natürliche und einfache Weise von Verstopfung. Der Wirkstoff wird nach Passage des Magens und Dünndarms an seinem vorgesehenen Wirkort, dem Dickdarm, freigesetzt. Nach abendlicher Einnahme brauchen die Dragees etwa 8 bis 12 Stunden um die Wirkung zu entfalten. Bekunis Dragees helfen über Nacht und sind deshalb besonders einfach in der Handhabung und schonend für den Körper.
Mehr Informationen
Rezeptpflicht Nein
ErstattungsKodex N
Kassenzeichen-Code *
Produktdetails Beipackzettel-Download
Vorsichtsmaßnahmen und Warnhinweise
Bekunis Dragees dürfen nicht eingenommen werden:
  • wenn Sie allergisch gegen Sennesfrüchte oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind,
  • bei Darmverschluss, Darmverengung und -lähmung,
  • bei Blinddarmentzündung (Appendizitis),
  • bei akut-entzündlichen Darmerkrankungen (zum Beispiel Morbus Crohn, Colitis ulcerosa),
  • bei Bauchschmerzen unbekannter Ursache,
  • bei schwerem Flüssigkeitsverlust (schwerer Dehydratation mit Wasser- und Elektrolytverlusten, Hypokaliämie),
  • von Kindern unter 12 Jahren,
  • wenn Sie schwanger sind oder stillen.
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bevor Sie Bekunis Kräutertee einnehmen.

Achten Sie auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr bei der Einnahme.
Das Auftreten von Durchfall ist ein Zeichen von Überdosierung.
Falls eine geringere Dosierung, als in einem Bekunis Dragee enthalten ist, notwendig sein sollte, steht Bekunis tassenfertiger Tee zur Verfügung.

Patienten, die Herzglykoside (Mittel zur Stärkung der Herzmuskelkraft), Antiarrhythmika (Mittel zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen), Arzneimittel, die zu einer QT-Verlängerung (Verlängerung der Reizleitung des Herzens) führen können, Entwässerungsmittel, Adrenokortikosteroide oder Süßholzwurzel einnehmen, müssen vor der Einnahme von Bekunis Dragees mit ihrem Arzt sprechen.

Da eine längerfristige Anwendung zu vermeiden ist, sollte das Therapieziel die Erreichung einer normalen Verdauung ohne Abführmittel sein.
Eine medikamentöse Behandlung der Verstopfung soll nur erfolgen, wenn eine entsprechende ballaststoffreiche Ernährung nicht zum Ziel führt.
Falls Sie Abführmittel jeden Tag benötigen, sollte Ihr Arzt die Ursache der Verstopfung ermitteln.
Eine längerfristige Einnahme von Abführmitteln (länger als 1-2 Wochen) sollte vermieden werden.
Wenn während der Anwendung dieses Arzneimittels die Beschwerden bestehen bleiben oder sich verschlimmern muss ein Arzt aufgesucht werden.
Eine Anwendung länger als 1-2 Wochen darf nur unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.

Wie alle Abführmittel dürfen Bekunis Dragees nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden, wenn Sie an Kotstauung (Koprostase) und akuten oder andauernden Magen-Darm-Beschwerden wie zum Beispiel Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen leiden, weil diese Beschwerden Anzeichen für einen drohenden oder bestehenden Darmverschluss sein können.

Falls Bekunis Dragees bei Erwachsenen, die den Stuhl nicht zurückhalten können, angewendet wird, sollten Patient und Pflegepersonal darüber informiert werden, die Vorlage regelmäßig zu wechseln, um einen längeren Hautkontakt mit dem Kot zu vermeiden.

Löst die Anwendung von Bekunis Dragees regelmäßig krampfartige Darmbeschwerden aus, so handelt es sich vermutlich um eine spastische Verstopfung.
Bei Schmerzen, die regelmäßig während der Anwendung von Abführmitteln auftreten, muss ein Arzt aufgesucht werden.
Falls Sie an einer Nierenerkrankung leiden, sollten Sie besonders auf mögliche Störungen im Elektrolythaushalt achten.

Bekunis Dragees sind nicht zur Reduktion des Körpergewichts geeignet.

Gewöhnungseffekte sind bei kurzfristiger Anwendung nicht bekannt. Der regelmäßige Gebrauch von Abführmitteln kann aber die Empfindlichkeit der Darmschleimhaut soweit herabsetzen, dass der gewünschte Erfolg nur mehr über eine Dosissteigerung erreicht werden kann und es zu einer Abhängigkeit von Abführmitteln kommt.

Eine Verfärbung des Harns kann zur Fehlinterpretation bei Harnuntersuchungen führen.

Einnahme von Bekunis Dragees zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.
Bei längerfristigem Gebrauch/Missbrauch ist durch Kaliummangel eine Verstärkung der Wirkung von Herzglykosiden (Mittel zur Stärkung der Herzmuskelkraft) sowie eine Interaktion mit Antiarrhythmika (Mittel zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen) und Arzneimitteln, die zur Kardioversion eingesetzt werden (z.B. Chinidin) sowie mit Arzneimitteln, die zu einer QT-Verlängerung (Veränderung der Reizleitung des Herzens) führen können, möglich. Die Kaliumverluste können durch die gleichzeitige Anwendung von Diuretika (Entwässerungsmittel), Adrenokortikoiden oder Süßholzwurzel verstärkt werden.

Bekunis Dragees enthalten Laktose, Saccharose und Glucosesirup .Bitte nehmen Sie Bekunis Dragees erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

Nebenwirkungen

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Erkrankungen des Magen / Darm – Trakts:
Die Einnahme kann zu Bauchschmerzen, Krämpfen und Durchfall führen, insbesondere bei Patienten mit Reizdarm.
Diese Beschwerden treten aber im Allgemeinen als Folge einer Überdosierung auf, so dass in diesen Fällen eine Dosisreduktion erforderlich ist.
Es können auch verfärbter Stuhl, Erbrechen und rektale Blutungen auftreten.
Des Weiteren kann bei nicht bestimmungsgemäßem, lang dauernden Gebrauch eine Verfärbung (Pigmentierung) der Darmschleimhaut (Pseudomelanosis coli) auftreten, die sich nach Absetzen von Bekunis in der Regel zurückbildet.

Erkrankungen der Haut und des Hautzellgewebes:
Überempfindlichkeitsreaktionen (Juckreiz, Bläschenbildung, lokaler oder generalisierter Hautausschlag) und Reizungen im Bereich des Anus können auftreten.

Erkrankungen der Nieren und Harnwege:
Bei chronischem Gebrauch kann es zu Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes und zu Eiweiß und Blut im Harn kommen.
Eine schwache Rotfärbung des Harns ist ohne Bedeutung.

Erkrankungen der Geschlechtsorgane und der Brustdrüse
Gelegentlich kann eine Verfärbung der Muttermilch auftreten.

Angaben über die Häufigkeit des Auftretens der Nebenwirkungen können nicht gemacht werden (Häufigkeit nicht bekannt, d. h. Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar).
Gebrauchsinformation, Anwendung und Dosierung
Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Erwachsene und Jugendliche über 12 Jahre nehmen 1 mal täglich 1 überzogene Tablette

Zum Einnehmen.
Die Einnahme erfolgt am besten vor dem Schlafengehen; es sollte reichlich Flüssigkeit nachgetrunken werden (circa ¼ l). Die Darmentleerung erfolgt 6 bis 12 Stunden nach der Einnahme.

Die für eine sichere Wirkung nötige Dosis kann unterschiedlich sein. Es soll immer die kleinste Dosis verwendet werden, die zu einem Stuhl mit weicher, nicht flüssiger Konsistenz führt.
Falls eine geringere Dosierung, als in einem Bekunis Drage enthalten ist, notwendig sein sollte, steht Bekunis tassenfertiger Tee zur Verfügung.

Meist genügt es, Bekunis Dragees nur 2 bis 3 mal pro Woche anzuwenden.

Wenn während der Anwendung dieses Arzneimittels die Beschwerden bestehen bleiben oder sich verschlimmern muss ein Arzt aufgesucht werden.

Eine Anwendung länger als 1-2 Wochen darf nur unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Bekunis Dragees zu stark oder zu schwach ist.

Wenn Sie eine größere Menge Bekunis Dragees eingenommen haben als Sie sollten

wenden Sie sich bitte an einen Arzt.
Als Hauptsymptome bei Überdosierung oder Missbrauch können schmerzhafte Darmkrämpfe und schwere Durchfälle auftreten, mit der Folge von Wasser- und Elektrolytverlusten, die ersetzt werden sollten.
Durchfall kann insbesondere Kaliummangel verursachen. Kaliummangel kann zu Funktionsstörungen des Herzens und Muskelschwäche führen, insbesondere bei gleichzeitiger Einnahme von Herzglykosiden, Diuretika, Adenokortikosteroiden und Süßholzwurzel.
Als unterstützende Behandlung sollten größere Flüssigkeitsmengen aufgenommen werden.
Der Elektrolytspiegel, insbesondere der Kaliumspiegel, sollte überwacht werden. Dies ist bei älteren Patienten besonders wichtig.
Bei Schmerzen des Magen-Darmtraktes können Ihnen krampflösenden Mitteln (Spasmolytika) verordnet werden.
Längerfristige Überdosierung kann zu einer Leberentzündung (toxischer Hepatitis) führen.

Hinweis für das medizinische Fachpersonal

Informationen zu Maßnahmen bei einer Überdosierung finden Sie am Ende der Gebrauchsinformation.

Wenn Sie die Einnahme von Bekunis Dragees vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.
Lagerung / Aufbewahrung
Nicht über 25 °C lagern und in der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen. Behältnis immer gut verschließen.Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Behältnis angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.Haltbarkeit nach Öffnen der Dose: 6 Monate.Bei ungeöffneter Dose sind Bekunis Dragees bis zum Ende des Verfalldatums verwendbar.Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.
Inhaltsstoffe
Der Wirkstoff ist: Trockenextrakt aus Tinnevelly-Sennesfrüchten

1 überzogene Tablette enthält:150-220mg Trockenextrakt aus Tinnevelly-Sennesfrüchten (Sennae fructus angustifoliae), entsprechend 20mg Hydroxyanthracen-Derivaten, berechnet als Sennosid B. Auszugsmittel: Wasser

Die sonstigen Bestandteile sind: Siliciumdioxid, methyliert, Gelatine, Polysorbat 80, Talkum, Magnesiumstearat, mikrokristalline Cellulose, Lactose wasserfrei, Methacrylsäure-Ethylacrylat-Copolymer (1:1), Magrocol 6000, Titandioxid E 171, Carboxymethylcellulose Natrium, Saccharose, arabisches Gummi, sprühgetrocknet, Calciumcarbonat, Stearinsäure, Glucosesirup sprühgetrocknet, Montanglykolwachs.
Sonstiges

Wie Bekunis Dragees aussehen und Inhalt der Packung:

Bekunis Dragees sind weiße bis weißgelbe überzogene Tabletten.
Kunststoffdose mit orange eingefärbtem Kunststoffverschluss

Packungsgröße: 20,45 und 100 Stück. Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

roha arzneimittel GmbH,
28333 Bremen,
Deutschland

Vertrieb in Österreich:
SynPharma GmbH,
5300 Hallwang bei Salzburg

Z. Nr.: 1-18940

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im Oktober 2013.
Verkehr
Bekunis hat keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.Sie sollten berücksichtigen, dass die abführende Wirkung 6 bis 12 Stunden nach der Einnahme einsetzt.
Schwangerschaft / Stillzeit
Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. Während der Schwangerschaft und Stillzeit dürfen Bekunis Dragees nicht verwendet werden.
Kinder
Kinder unter 12 Jahren dürfen Bekunis Dragees nicht einnehmen (siehe Abschnitt Bekunis darf nicht eingenommen werden“).
Stichworte
Verstopfung;Darm;Verdauung;Obstipation;Abführmittel
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite